Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Technisches Lehramt an Berufskollegs: Keine Lehrer in Sicht?

Das technische Lehramt an Berufskollegs bekommt allmählich bundesweit Personalprobleme. Diesem Umstand hat am vergangenen Sonntag der Deutschlandfunk eine Sondersendung gewidmet...

portrait Berufsschulen in Nordrhein-Westfalen sind laut Schulstatistik die in Schülerzahlen die zweitgrößte Schulform nach der Grundschule. Im gewerblich-technischen Bereich gibt es jedoch in der universitären Ausbildung so gut wie kaum Infrastruktur: An den Hochschulstandorten Münster, Paderborn, Siegen, Dortmund, Wuppertal und Aachen wird von weniger als 20 Mitarbeitern im Lehramt Maschinentechnik der zukünftige Lehrernachwuchs ausgebildet.

In anderen Bundesländern existiert diese Zahl allein schon an einem Institut, zum Beispiel in Flensburg (30 Mitarbeiter) oder Bremen (60 Mitarbeiter). Daraus folgt, dass bei einer solchen Infrastruktur keine grundständig ausgebildeten Lehrer verfügbar sind, diese werden jedoch aufgrund vielfältiger Herausforderungen in der Lehrplanerstellung, der Entwicklung passender didaktischer Konzepte und nicht zuletzt der pädagogischen Herausforderungen der Schülerinnen und Schüler benötigt.

Aufgrund des derzeitig guten Arbeitsmarktes für Ingenieure finden sich zudem kaum berufserfahrene Seiteneinsteiger für den Lehrerberuf. Klar ist aber auch, dass ohne Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen der Fachkräftemangel in Deutschland kaum in den Griff zu bekommen sein wird. Ein nicht funktionierendes System der beruflichen Bildung läuft auf lange Sicht vor Allem auf eine höhere Jugendarbeitslosigkeit und schlechte Arbeitsmarktchancen für viele Jugendliche hinaus- Aspekte, die einer gesunden und menschlichen Gesellschaft sicherlich zuwider laufen.